Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Bildung, Forschung, Kultur

Kurz erläutert

Bildungsniveau

Die Quali­fikation der Bevölkerung ist aus öko­nomischer Sicht von besonderer Bedeutung, da sie sich positiv auf das Leistungs­vermögen der Volks­wirtschaft auswirkt. Für den Einzelnen verbessert ein hoher Bildungs­stand die Chancen auf dem Arbeits­markt und die aktive Teilhabe am gesellschaft­lichen Leben. Das Bildungs­niveau der Älteren unterscheidet sich deutlich von dem der jüngeren Alters­klassen, insbesondere bei den Frauen. Heute werden die Angebote des Bildungs­systems von Frauen und Männern gleich­berechtigt wahr­genommen, so dass Frauen der jüngeren Generationen bereits höhere Bildungs­abschlüsse haben als die Männer. Die Angaben zum Bildungsstand werden aus dem Mikrozensus, der größten jährlich durch­geführten Haushalts­befragung Deutschlands gewonnen.

Im Fokus

Sitzende Schüler © Fotolia / Mast - Fotolia.com

Schuljahr 2011/2012: weniger Sitzen­bleiber als vor zehn Jahren

Rund 156 000 Schülerinnen und Schüler wurden nicht versetzt und mussten im Schuljahr 2011/2012 eine Jahr­gangs­stufe wieder­holen. Der Anteil der Wieder­holer an der gesamten Schüler­zahl betrug 1,9 % und war somit deutlich nie­driger als vor zehn Jahren: Im Schul­jahr 2001/2002 blieben noch 3,1 % der Schülerinnen und Schüler sitzen.

Jungen mussten im Schul­jahr 2011/2012 tendenziell häu­figer wieder­holen als Mädchen: Die ent­sprechen­den Quoten lagen bei 2,2 % (Jungen) beziehungs­weise 1,6 % (Mädchen). Ein Ver­gleich der Bundes­län­der zeigt, dass es in Bran­den­burg mit einer Quote von 1,1 % die wenigsten Wiederholer gab; in Bayern waren es mit 3,0 % die meisten.

Tabellen

Berufliche
Bildung

Tabellen

Auszubildende am 31.12.

Ausländische Auszubildende am 31.12.

Neu abgeschlossene Ausbildungsverträge

Vorzeitig gelöste Ausbildungsverträge

Teilnahme an Abschlussprüfungen


Abgeschlossene Verfahren nach dem Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz
des Bundes (BQFG)

Bildungs- &
Kulturfinanzen

Tabellen

Ausgaben der öffentlichen Haushalte für
Bildung, Wissenschaft und Kultur

Ausgaben für öffentliche Schulen
je Schülerin und Schüler

Budget für Bildung, Forschung und Wissenschaft

Hochschulen

Ausgaben

Monetäre hochschulstatistische Kennzahlen

Kultur

Ausbildungs-
förderung

Tabellen

Ausbildungsförderung nach dem
Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG)

Aufstiegsförderung nach dem
Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG)

Zusatzinformationen

Auf einen Blick

Schüler2013/
2014
11 105 Mil.
Auszu­bildende20121 430 Mil.
Stu­dierende2013/
2014
2 613 Mil.
Öffent­liche
Bildungs­ausgaben
2011140,7 Mrd.
Bildungs­aus­gaben
am BIP
20116,7 %
BAföG
Em­pfänger
2012979 347
Forschungs-
ausgaben
201175,5 Mrd.
Öffent­liche
Kultur­ausgaben
2009 9,1 Mrd.

Presse­mitteilungen

247,4 Milliarden Euro für Bildung, Forschung und Wissenschaft im Jahr 2012

Rückläufiger Trend der Schülerzahlen setzt sich im Schuljahr 2013/14 fort

Ausgaben für öffentliche Schulen 2011: 6 000 Euro je Schülerin und Schüler

© Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2014