Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Einkommen, Konsum, Lebensbedingungen

Hier entsteht etwas Neues!

Deshalb werden die Inhalte auf dieser Website derzeit nur eingeschränkt gepflegt. Aktuelle Daten finden Sie in unserer Datenbank GENESIS-Online.

Private Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT)

Was beschreibt die Erhebung über die private Nutzung von Informations- und Kommunikations­technologien (IKT)?

Die Informations- und Kommunikations­technologien (IKT)-Erhebung ist eine europäische Erhebung, die jährlich seit dem Jahr 2002 durchgeführt wird. Mit der Befragung über die Nutzung von Informations- und Kommunikations­technologien (IKT) in privaten Haushalten werden Daten zur Ausstattung und zur Nutzung moderner Informations- und Kommunikations­technologien, ins­besondere Computer und Internet, erhoben. Die Schwerpunkte liegen auf Fragen zu Art, Häufigkeit und ausgewählten Zwecken der Internet­nutzung (zum Beispiel E-Commerce, E-Government, oder E-Learning). Zusätzlich werden Informationen darüber erhoben, welche Bedenken und Hindernisse Menschen von der Nutzung neuer Informations- und Kommunikations­technologien abhalten.

Wie wird die Erhebung über die private Nutzung von Informations- und Kommunikations­technologien (IKT) erhoben?

Die Erhebung wird in Deutsch­land als eigenständige Befragung durchgeführt und erfolgt in Abstimmung und Zusammen­arbeit mit den Statistischen Ämtern der Länder. Das Statistische Bundes­amt übernimmt die Koordination auf europäischer Ebene und die methodische, technische und organisatorische Vorbereitung der Erhebung. Die Statistischen Ämter der Länder sind für die An­werbung und die Befragung der Haushalte zuständig. Die Aufbereitung und Auswertung der Daten sowie die Veröffentlichung der Bundes­ergebnisse wird wiederum vom Statistischen Bundesamt übernommen. Der Berichtszeitraum ist das 1. Quartal eines Berichtsjahres beziehungsweise der Zeitraum von 2. Quartal des Vorjahres bis zum 1. Quartal des Berichtsjahres. Die Erteilung der Auskunft ist freiwillig.

Die europäische Rechtsgrundlage für die Erhebung ist die Verordnung (EG) Nr. 808/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 21. April 2004 über Gemeinschafts­statistiken zur Informations­gesellschaft (Amtsblatt (ABl.) Europäischen Union (EU) Nr. L 143 Seite 49), geändert durch die Verordnung (EG) Nr. 1006/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. September 2009 (ABl. L 286 vom 31.10.2009, Seite 31) sowie die jeweiligen jährlichen Durchführungs­verordnungen der Kommission.

Seit dem Erhebungsjahr 2006 ist für die Informations- und Kommunikations­technologien (IKT)-Erhebung zusätzlich das Gesetz über die Statistik der Informations­gesellschaft (Informations­gesellschafts­statistikgesetz (Info-GesStatG)) vom 22. Dezember 2005 (Bundesgesetzblatt (BGBl.) I Seite 3685) als nationale Rechtsgrundlage maßgebend.

Die Stichproben­einheit der Informations- und Kommunikations­technologien (IKT) sind private Haushalte, wobei unter Haushalt jede Gesamtheit von Personen verstanden wird, die zusammen wohnen und wirtschaften. Die Informations- und Kommunikations­technologien (IKT) ist eine Quotenstichprobe, das heißt, alle Haushalte werden nach einem vorgegebenen Quotenplan ausgewählt und befragt. Die Grundgesamtheit der Haushalte wird dabei anhand bestimmter Quotierungs­merkmale in Gruppen gegliedert. Für jede Gruppe wird die Quote als die Zahl der jeweils zu befragenden Haushalte vorgegeben.

In Anlehnung an den Mikrozensus erfolgt zunächst die Aufteilung der Grundgesamtheit der Haushalte auf die Bundesländer. Im zweiten Schritt wird dann je Bundesland die Haushalts­gesamtheit nach den Quotierungs­merkmalen Haushaltstyp, soziale Stellung der Haupteinkommens­person und Haushaltsnettoeinkommen gruppiert. Für jede der so gewonnenen Quotierungs­zellen wird die jeweils zu befragende Zahl der Haushalte ermittelt.

Die Erhebung wird als schriftliche Befragung durchgeführt und besteht aus zwei Teilen. Über einen Haushalts­fragebogen werden Informationen zur Ausstattung der Haushalte mit Informations- und Kommunikations­technologien erhoben. Um ein genaues Bild über die Nutzungs­gewohnheiten der Einzelpersonen in den Haushalten ermitteln zu können, erhält jede im Haushalt lebende Person ab zehn Jahren einen Personen­fragebogen mit Fragen zu ihrer Computer- und Internet­nutzung.

Weitere Informationen zu den Informations- und Kommunikations­technologien (IKT) in privaten Haushalten können den Qualitätsberichten entnommen werden.

Zeichenerklärung zu den Tabellen:
/ = keine Angabe, da aufgrund der geringen Fallzahlen (weniger als 50 Haushalte bzw. Personen) der Zahlenwert nicht sicher genug ist.
() = Aussagewert eingeschränkt, da der Zahlenwert aufgrund der Fallzahlen (50 bis unter 100 Haushalte bzw. Personen) statistisch relativ unsicher ist.
= nichts vorhanden.
. = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten.
X = Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll.

Zusatzinformationen

Presse

Piktogramm Presse

Aktuelle Pressemitteilungen zum Thema Einkommen, Konsum, Lebens­bedingungen, Wohnen finden Sie in unserem Pressebereich.

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2019

Impressum – Datenschutz – Kontakt – Barrierefrei

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Website für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Bitte bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben.

OK