Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Gesundheit

Gesundheit

IM FOKUS vom 04.04.2017

Immer mehr Kinder und Jugendliche leiden an Depressionen

Zum Welt­gesundheits­tag am 7. April rückt die Welt­gesundheits­organisation (WHO) in diesem Jahr das Thema "Depression" in den Blick­punkt. In Deutsch­land wurden im Jahr 2015 rund 263 000 Patientinnen und Patienten aufgrund einer Depression voll­stationär im Kranken­haus behandelt. Die Zahl der Behandlungs­fälle hat sich damit seit der Jahr­tausend­wende mehr als verdoppelt – damals waren es 110 000 Fälle.

Unter den behandelten Patientinnen und Patienten waren rund 4 600 Kinder und Jugendliche unter 15 Jahren, die aufgrund einer Depression stationär betreut wurden. Mit rund 2 % war ihr Anteil an der Gesamt­zahl aller Behandlungs­fälle zwar relativ gering – die Fall­zahl in dieser Alters­gruppe hat in den vergangenen Jahren allerdings besonders deutlich zugenommen: Im Vergleich zum Jahr 2000 verzehnfachte sie sich (2000: 410 Fälle).

Auch in der Alters­gruppe der 15- bis 24-Jährigen war eine starke Zunahme zu beobachten: Während es im Jahr 2000 rund 5 200 voll­stationär behandelte Patientinnen und Patienten gab, war die Zahl im Jahr 2015 mit rund 34 300 fast siebenmal so hoch.

Zusatzinformationen

Auf einen Blick

Ge­sund­heits­aus­gaben2016356,5 Mrd. €
Ärztinnen/Ärzte2016377 000
Kranken­haus­patienten201719,4 Mill.
Rau­cher201722,5 %
Über­gewichtige201752,7 %
Pflege­bedürftige20173,4 Mill.
Schwanger­schafts-
ab­brüche
2017101 209
Häufigste Todes­ursachen
Herz-Kreis­lauf2016338 687
Krebs2016230 725

Presse

Piktogramm Presse

Aktuelle Pressemitteilungen zum Thema Gesundheit finden Sie in unserem Pressebereich.

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2019

Impressum – Datenschutz – Kontakt – Barrierefrei

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Website für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Bitte bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben.

OK