Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Gesundheit

Kurz erläutert

Ausgaben und Personal

Die Gesundheitsausgabenrechnung ermittelt die Ausgaben im Gesund­heits­wesen nach Ausgaben­trägern (Öffentliche Haushalte, Gesetzliche Kranken­versicherungen etc.), Einrichtungen und Leistungen. Die Krankheitskostenrechnung erfasst die Kosten, die direkt mit einer Krankheit in Zusammen­hang stehen.

Die Gesundheitspersonalrechnung liefert Informationen zu den im Gesund­heits­wesen beschäftigten Personen – unter anderem zu ihrem Alter, ihrem Geschlecht und ihrem Beruf.

Informationen zu den Kosten­struktur­daten im medizinischen Bereich liegen im Bereich Dienstleistungen vor.

Gesundheits­zustand, Gesundheits­versorgung

Die Statistik zum Gesundheitszustand bietet Daten zu Kranken und Unfall­verletzten, zum Rauch­verhalten der Bevölkerung sowie zu Körper­größe und -gewicht. Außerdem liegen hier Informationen zu Unfällen, Gewalt und Selbst­verletzung bei Kindern und Jugendlichen vor.

Für Krankenhäuser und Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen stehen Informationen über

  • Einrichtungen, Betten und Patienten­bewegung
  • ärztliches und nicht­ärztliches Personal
  • Diagnosen sowie
  • Operationen und Prozeduren

zur Verfügung. Die Krankenhausstatistik bietet außerdem Daten zu den Kosten der Krankenhäuser.

Diagnosedaten

Im Themen­bereich Gesundheit stehen Ihnen an verschiedenen Stellen Diagnose­daten zur Verfügung:

  • Im Bereich Kranken­häuser finden Sie Daten zu den voll­stationär im Kranken­haus behandelten Patientinnen und Patienten nach Diagnosen.
  • Der Bereich Vorsorge- oder Rehabilitations­einrichtungen bietet Ihnen Daten zu den voll­stationär in Vorsorge- oder Reha­einrichtungen behandelten Patientinnen und Patienten nach Diagnosen.

Schwanger­schafts­ab­brüche

Die Schwangerschaftsabbruchstatistik bietet einen Überblick über die Anzahl und die Entwicklung der Schwangerschafts­abbrüche. Es werden ausgewählte Lebens­umstände der betroffenen Frauen erfasst wie das Alter und der Familien­stand. Darüber hinaus bietet die Statistik Daten zu den rechtlichen Voraussetzung des Abbruchs und der Art des Eingriffs.

Todesursachen

Die Todesursachenstatistik erfasst alle Todes­fälle in Deutsch­land sowie die jeweilige Todes­ursache. Neben der Anzahl der Gestorbenen stehen auch Daten zu den häufigsten Todes­ursachen bei Männern, Frauen und Kindern zur Verfügung. Außerdem bietet die Statistik weiter­führende Informationen zu einzelnen Todes­ursachen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs­erkrankungen oder Suiziden.

Daten zu Sterbefällen liegen im Bereich Bevölkerung vor, Informationen zu Verkehrs­toten im Bereich Verkehrsunfälle. Hinweise zum Ausfüllen von Todes­bescheinigungen bietet das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information.

Behinderte Menschen, Pflege

Die Statistik der schwer­behinderten Menschen umfasst Informationen über Anzahl, Alter und Geschlecht der schwer­behinderten Menschen. Außerdem stehen Daten zu Art, Ursache und Grad der Behinderung zur Verfügung. Zusätzliche Informationen zu den behinderten Menschen werden in der Regel vierjährlich im Mikor­zensus erhoben.

Die Pflegestatistik bietet Informationen zu Pflege­bedürftigen, ambulanten Pflege­diensten und Pflegeheimen.

Daten zu den Sozial­hilfe­leistungen für behinderte Menschen und Pflege­bedürftige finden Sie im Bereich Sozialhilfe (Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel (SGB XII).

Geburten, Lebenserwartung

Die Statistik der Geburten ermittelt Informationen zur Anzahl der Lebend­geborenen, dem Geburten­abstand und der Geburten­folge. Daten zu Kaiser­schnitten stehen im Bereich Krankenhäuser zur Verfügung. Informationen zur Mütter­sterblichkeit sowie zum plötzlichen Kinds­tod bietet die Todesursachen­statistik.

Die Statistik der Sterbe­fälle umfasst neben Daten zu Sterbe­fällen auch Informationen zur durch­schnittlichen Lebenserwartung von Frauen und Männer.

IM FOKUS vom 04.04.2017

Immer mehr Kinder und Jugendliche leiden an Depressionen

Zum Welt­gesundheits­tag am 7. April rückt die Welt­gesundheits­organisation (WHO) in diesem Jahr das Thema "Depression" in den Blick­punkt. In Deutsch­land wurden im Jahr 2015 rund 263 000 Patientinnen und Patienten aufgrund einer Depression voll­stationär im Kranken­haus behandelt. Die Zahl der Behandlungs­fälle hat sich damit seit der Jahr­tausend­wende mehr als verdoppelt – damals waren es 110 000 Fälle.

Unter den behandelten Patientinnen und Patienten waren rund 4 600 Kinder und Jugendliche unter 15 Jahren, die aufgrund einer Depression stationär betreut wurden. Mit rund 2 % war ihr Anteil an der Gesamt­zahl aller Behandlungs­fälle zwar relativ gering – die Fall­zahl in dieser Alters­gruppe hat in den vergangenen Jahren allerdings besonders deutlich zugenommen: Im Vergleich zum Jahr 2000 verzehnfachte sie sich (2000: 410 Fälle).

Auch in der Alters­gruppe der 15- bis 24-Jährigen war eine starke Zunahme zu beobachten: Während es im Jahr 2000 rund 5 200 voll­stationär behandelte Patientinnen und Patienten gab, war die Zahl im Jahr 2015 mit rund 34 300 fast siebenmal so hoch.

Zusatzinformationen

Auf einen Blick

Ge­sund­heits­aus­gaben2016356,5 Mrd. €
Ärztinnen/Ärzte2016377 000
Kranken­haus­patienten201619,5 Mill.
Rau­cher201324,5 %
Über­gewichtige201352,4 %
Pflege­bedürftige20152,9 Mill.
Schwanger­schafts-
ab­brüche
2017101 209
Häufigste Todes­ursachen
Herz-Kreis­lauf2015356 616
Krebs2015226 337

Presse

Piktogramm Presse

Aktuelle Pressemitteilungen zum Thema Gesundheit finden Sie in unserem Pressebereich.

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2018

Impressum – Datenschutz – Kontakt – Barrierefrei

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Nutzungsdaten werden nur in anonymisierter Form zu Optimierungszwecken gespeichert. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Speicherung der Nutzungsdaten zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK