Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Gesundheit

Gesundheitsausgaben 2012 übersteigen 300 Milliarden Euro

Die Ausgaben für Gesundheit überstiegen in Deutschland im Jahr 2012 erstmals die Marke von 300 Milliarden Euro. Damit waren sie mit einem Wert von 300,4 Milliarden Euro um 6,9 Milliarden Euro oder 2,3 % höher als 2011. Auf jeden Einwohner entfielen gut 3 740 Euro (2011: 3 660 Euro). 

Die Gesundheitsausgaben betrugen 11,3 % des Bruttoinlandsproduktes. In den Vorjahren lag dieser Wert bei 11,2 % (2011) beziehungsweise 11,6 % (2010). Der leichte Anstieg gegenüber 2011 ist auf das geringere Wachstum der Wirtschaftsleistung und den höheren Anstieg der Gesundheitsausgaben zurückzuführen. 

Die gesetzliche Krankenversicherung war 2012 der größte Ausgabenträger im Gesundheitswesen. Ihre Ausgaben beliefen sich auf 172,4 Milliarden Euro und lagen somit um 3,9 Milliarden oder 2,3 % über den Ausgaben des Vorjahres. Der von der gesetzlichen Krankenkasse getragene Ausgabenanteil blieb im Vergleich zum Vorjahr konstant bei 57,4 %. Nahezu unverändert blieb auch der Anteil der privaten Haushalte und privaten Organisationen ohne Erwerbszweck mit 13,5 % (2011: 13,6 %). Sie gaben mit 40,6 Milliarden Euro rund 0,6 Milliarden Euro oder 1,6 % mehr aus als im Vorjahr. Auf die private Krankenversicherung entfielen rund 28 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies einen Anstieg um 0,2 Milliarden Euro oder 0,9 %.

Detaillierte Informationen entnehmen Sie bitte der Pressemitteilung.

Zusatzinformationen

Auf einen Blick

Ärzte/Ärz­tinnen2012348 700
Betten in Kranken­häusern2012501 000
Schwanger­schafts-
ab­brüche
2013102 802
Rau­cher/Rau­che­rinnen200922 %
Ge­sund­heits­aus­gaben2012300 Mrd. EUR
Orientierungs­wert für Kranken­häuser20132,02 %
Häuf­igste Todes­ursachen
Herz-/Kreis­lauf2012349 217
Krebs­leiden2012221 611

Presse­mitteilungen

Gesundheitsausgaben 2012 übersteigen 300 Milliarden Euro

3,8 % weniger Schwangerschaftsabbrüche im Jahr 2013

5,2 Millionen Beschäftigte im Gesundheits­wesen im Jahr 2012

© Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2014