Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Öffentliche Finanzen & Steuern

Steuerstatistiken kurz erläutert

Lohn- und Einkommensteuer

Die Einkommen­steuer ist eine der ergiebigsten öffentlichen Einnahme­quellen. Ab dem Jahr 2001 wurden die im Rahmen des automatisierten Besteuerungs­verfahrens vorhandenen Angaben zur Lohn- und Einkommen­steuer jährlich durch das Statistische Bundesamt aufbereitet.

Alle drei Jahre wird darüber hinaus eine ausführliche Lohn- und Einkommen­steuer­statistik über die Statistischen Landesämter durchgeführt. Hierfür werden neben den Einkommen­steuer­veranlagungen auch die Lohn­steuer­karten bzw. elektronischen Lohn­steuer­bescheinigungen statistisch ausgewertet. Im Gegensatz zur jährlichen Statistik lassen sich aus den Angaben der drei­jährlichen Statistik auch regional tief gegliederte Ergebnisse und zuverlässige Ergebnisse für Frei­berufler erstellen.

Steuereinnahmen

Die Statistik der kassenmäßigen Steuereinnahmen bildet das Steueraufkommen nach Steuerarten ab und zeigt die Steuereinnahmen der Gebietskörperschaften nach der Steuerverteilung. Aus der Beobachtung des Steueraufkommens ergeben sich wichtige Hinweise für Haushaltsplanungen und Steuerschätzungen sowie zur Abschätzung der Wirkungen von Steuerrechtsänderungen.

Mit dem Realsteuervergleich werden die kommunalen Steuereinnahmen erfasst. Zweck der Erhebung ist die bundeseinheitliche Berechnung von Steuerkraftzahlen, die wichtige Indikatoren für die wirtschaftliche bzw. finanzielle Lage der Gemeinden darstellen. Dies ist nicht nur von allgemeinem statistischem Interesse, sondern sowohl der Bundes- als auch der Landesgesetzgeber knüpfen an die Steuerkraft finanzielle Konsequenzen, die sich im Finanzausgleich unter den Ländern bzw. im kommunalen Finanzausgleich niederschlagen.

Umsatzsteuer

Die Angaben zur Umsatzsteuer werden in zwei separaten Statistiken dargestellt: Die Umsatz­steuer­statistik (Voranmeldungen) bildet dabei die Steuer­pflichtigen ab, die zur Abgabe einer Umsatzsteuer-Voranmeldung verpflichtet sind. Im Rahmen der Umsatz­steuer­statistik (Veranlagungen) werden dagegen alle Unternehmen erfasst, die jährlich eine Umsatzsteuer-Erklärung abgeben müssen. Aufgrund der langen Abgabefristen der Erklärungen liegen diese Angaben im Vergleich zu den Voranmeldungen jedoch wesentlich später vor.

Unter­nehmens­steuern

Die Besteuerung von Unternehmen orientiert sich vor allem nach der Rechtsform des Unternehmens. Die Körperschaft­steuer ist eine besondere Art der Einkommen­steuer für juristische Personen wie Kapital­gesellschaften.

Zusammenschlüsse natürlicher und/oder juristischer Personen - Gesellschaften oder Gemeinschaften – sind selbst nicht steuerpflichtig. Daher werden zunächst die von der Gesellschaft beziehungsweise Gemeinschaft erwirtschafteten Einkünfte auf Grundlage der Erklärung zur gesonderten und einheitlichen Feststellung ermittelt und anschließend anhand der Anteile auf die Beteiligten aufgeteilt. Die Gewinn­anteile der einzelnen Beteiligten werden im Rahmen der Einkommen- beziehungs­weise Körperschaft­steuer versteuert.

Gewerbesteuerpflichtig sind stehende Gewerbebetriebe und Reise­gewerbe­betriebe im Inland. Ein Gewerbe­betrieb ist definiert als eine auf Gewinn­erzielung ausgelegte, selbständige und nachhaltige Betätigung mit der Beteiligung am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr. Während Kapital­gesellschaften immer gewerbe­steuer­pflichtig sind gibt es zahlreiche Ausnahmen wie beispielsweise Gewinne aus Land- und Forst­wirtschaft oder aus freiberuflicher Tätigkeit.

Verbrauchsteuern

Verbrauchsteuern werden auf ausgewählte Waren erhoben, die im Inland zum Ver- oder Gebrauch in den Wirtschafts­kreislauf treten. Die wichtigsten verbrauch­steuer­pflichtigen Waren sind: Alkopops, Bier, Brannt­wein, Energie­erzeugnisse (zum Beispiel Heizöl, Erdgas, Kraftstoffe, Strom), Kaffee, Schaumwein, Tabak und Zwischen­erzeugnisse. Auf Wein wird in Deutschland keine Verbrauch­steuer erhoben, da der Steuersatz bei "Null" liegt. Bis auf die Biersteuer­einnahmen, die den Ländern zufließen, werden diese Verbrauch­steuern als Bundes­steuern erhoben. Daneben gibt es so genannte örtliche Verbrauch­steuern, die nicht bundes­einheitlich erhoben werden und deren Einnahmen den Gemeinden zustehen.

Weitere Steuern

Erbschaft- und Schenkungsteuer
Der Erbschaft- und Schenkung­steuer unterliegen Erwerbe von Todes wegen, Schenkungen unter Lebenden, Zweck­zuwendungen und Stiftungs­vermögen (steuerpflichtige Vorgänge). Es ist davon auszugehen, dass die über­wiegende Zahl der steuer­pflichtigen Vorgänge aufgrund der Frei­beträge zu keiner Steuer­festsetzung führt und somit in der Statistik nicht enthalten ist.

Luftverkehrsteuer
Im Rahmen der Luftverkehr­steuer­statistik werden die Anzahl der inländischen und aus­ländischen Luft­verkehrs­unternehmen, die Anzahl der beförderten Flug­gäste aufgrund steuerpflichtiger Rechts­vorgänge nach Steuersatz / Entfernung und Monat sowie die Anzahl der beförderten Flug­gäste aufgrund steuer­befreiter Rechts­vorgänge nach Entfernung, Monat und Steuer­befreiungs­tatbestand erfasst.

Pfeil

Zu den weiteren Steuern

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2017

Impressum – Kontakt – Barrierefrei