Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Öffentliche Finanzen & Steuern

Knapp 25 Milliarden Euro festgesetzte Körperschaftsteuer im Jahr 2010

Die Höhe der festgesetzten Körperschaftsteuer betrug 2010 24,8 Milliarden Euro. Sie lag somit um 21 % niedriger als 2007. Hauptgrund hierfür ist das Absenken des Körperschaftsteuersatzes von 25 % auf 15 % ab dem Jahr 2008. 95 % der festgesetzten Summe entfiel dabei auf unbeschränkt Steuerpflichtige.


82 % der festgesetzten Körperschaftsteuer der unbeschränkt Körperschaftsteuerpflichtigen entfielen auf die Unternehmen mit einem Gesamtbetrag der Einkünfte von mindestens 1 Million Euro, die einen Anteil von nur 4 % aller unbeschränkt Steuerpflichtigen mit festgesetzter Körperschaftsteuer ausmachten.


Die Körperschaftsteuerstatistik 2010 enthält Daten über insgesamt 1 051 819 Unternehmen (ohne Organgesellschaften). Davon sind knapp 96 % unbeschränkt steuerpflichtig, 1 % beschränkt steuerpflichtig und 3 % steuerbefreit / partiell steuerpflichtig. Die Zahl der unbeschränkt steuerpflichtigen Unternehmen hat sich seit 2007 um 15 % erhöht. 93 % der unbeschränkt körperschaftsteuerpflichtigen Unternehmen waren 2010 Kapitalgesellschaften. Die Anzahl der Organgesellschaften betrug 29 186. Dies entspricht einem Anstieg um 86 % gegenüber 2007 (15 650 Organgesellschaften).


Was als Einkommen der Körperschaften gilt und wie das Einkommen zu ermitteln ist, bestimmt sich nach den Vorschriften des Einkommensteuergesetzes. Zusätzlich sind besondere Vorschriften des Körperschaftsteuergesetzes heranzuziehen. Die Körperschaftsteuerstatistik unterscheidet zwischen Gewinn- und Verlustfällen.


Von den unbeschränkt Steuerpflichtigen hatten 341 559 einen negativen Gesamtbetrag der Einkünfte (Verlustfälle) in Höhe von – 54,6 Milliarden Euro. 665 593 Unternehmen lagen mit ihrem Gesamtbetrag der Einkünfte bei oder über 0 (Gewinnfälle), der Gesamtbetrag der Einkünfte betrug hier 186 Milliarden Euro. Das ist ein Plus gegenüber 2007 von 23 %. Auch der durchschnittliche positive Gesamtbetrag je Unternehmen stieg von 263 271 in 2007 auf 279 701 Euro in 2010 an.


Verluste, die im Berichtsjahr nicht verrechnet werden, können im Rahmen des Steuerrechts als Verlustvorträge mit in die nächsten Jahre übernommen werden, um sie dann geltend zu machen. Am Jahresende 2010 hatten die unbeschränkt körperschaftsteuerpflichtigen Unternehmen Verlustvorträge in Höhe von 579 Milliarden Euro. Der Stand der Verlustvorträge hat sich im Vergleich zu 2007 um 9 % erhöht.

Datensatz­beschreibungen für die wissenschaftliche Recherche finden Sie im Angebot desForschungs­daten­zentrums.

Weitere Informationen erhalten Sie über unser Kontaktformular.

Zusatzinformationen

Auf einen Blick

Gewerbe­steuer­statistik 2012
Steuerpflichtige3,5 Mill.
Abgerundeter Gewerbe­ertrag254,2 Mrd. €
Steuermessbetrag10,2 Mrd. €
Jährliche Körper­schaft­steuer­statistik 2012
Steuerpflichtige1,2 Mill.
Gesamtbetrag der Einkünfte152,1 Mrd. €
Festgesetzte Körper­schaft­steuer27,3 Mrd. €
Statistik über die Personen­gesell­schaften und Gemein­schaften 2012
Steuerpflichtige1,2 Mill.
Summe der Einkünfte135,3 Mrd. €

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2017

Impressum – Kontakt – Barrierefrei