Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Indikatoren

Belastungsbarometer

Untersuchungsgegenstand

Das Belastungsbarometer gibt die Entwicklung der jährlichen Bürokratie­belastung der Wirtschaft durch amtliche Statistiken wieder.
Insofern leistet das Belastungs­barometer einen wichtigen Beitrag, um die nach wie vor hohe „gefühlte“ Statistik­belastung zu objektivieren, denn nur rund 1 % der Bürokratie­kosten der Unternehmen in Deutschland ist auf das Ausfüllen einer amtlichen Statistik zurückzuführen. Gegenstand des Belastungs­barometers sind alle auf bundes­rechtlichen Regelungen beruhenden und mit Auskunfts­pflicht belegten Primär­erhebungen der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder. Anteilig einbezogen sind ferner auch Belastungen der Unternehmen aufgrund weiterer Melde­pflichten, soweit diese für die Zwecke einer Bundes­statistik der Statistischen Ämter ausgeweitet wurde (sogenanntes „Gold-Plating“). Das Belastungs­barometer wird einmal jährlich berechnet und veröffentlicht.


Methodische Aspekte

Primäres Ziel des Barometers ist es, die rein rechtlich induzierten Belastungs­änderungen abzubilden. Im Mittelpunkt der Betrachtung steht daher ein um konjunkturelle Effekte bereinigter Index. Für Aussagen über die gesamt­wirtschaftliche Belastung inklusive konjunktureller oder Wachstums­effekte (wie etwa Berichts­kreis­änderungen durch Zu- bzw. Abnahme des Umsatzes oder der Beschäftigtenzahl), wird zusätzlich ein Index mit Sonder­effekten abgebildet. Dabei kann sich die gesamt­wirtschaftliche Belastung erhöhen oder verringern, ohne dass sich die Rechts­grund­lage der Statistiken geändert hat. Das Belastungsbarometer wurde erstmals für das Jahr 2006 ermittelt. Um einen Gleichlauf mit dem Bürokratie­kosten­index (BKI) zu erreichen, wurde der Stichtag für das Barometer auf den 1.1.2012 gesetzt. Daher nimmt es zu diesem Zeitpunkt den zentralen Wert von 100 Indexpunkten an.


Revision der Zeitreihen

Parallel zur Veröffentlichung der Indexwerte für 2014 erfolgte eine grundlegende methodische Überarbeitung der für die Extrahandels­statistik relevanten Berechnungs­parameter. Diese Erhebung macht alleine etwa ein Drittel der Bürokratiekosten aus Statistik­pflichten aus. Die statistischen Daten der Extrahandels­statistik basieren auf der rechtlich vorgeschriebenen Zoll­anmeldung im Rahmen der Warenein- bzw. -ausfuhr. Deren Rechts­grundlagen finden sich im Außen­wirtschafts­recht und im europäischen Zollkodex. Für die Zwecke der Extrahandels­statistik nach AHStatGes müssen die Unternehmen während der Zoll­anmeldung zusätzliche Informationen bereitstellen („Gold-Plating“, s. o.). Aus diesem Grund werden die bei der Meldung entstehenden Zeit- und Sachaufwände (v. a. Nutzungs­entgelt für ATLAS) anteilig auch der Extrahandels­statistik zugeordnet.
Eine Überprüfung der Berechnungen war insbesondere für die Kosten der Unternehmen aus der Nutzung der ATLAS-Software notwendig, über welche die Zoll­anmeldung abgewickelt wird. Im Jahr 2007 war dieser Online-Meldeweg noch nicht vollständig in der Praxis etabliert, insofern mussten für die Schätzung des bürokratischen Aufwands der Unternehmen grobe Annahmen getroffen werden. Inzwischen ist das automatisierte ATLAS-Verfahren gängige Praxis. Im Rahmen der Überprüfung stellte sich heraus, dass die ursprünglich angenommenen ATLAS-Nutzungs­entgelte merklich überhöht waren und es speziell für Unternehmen mit regelmäßigen, sehr umfangreichen Zoll­anmeldungen deutlich kostengünstigere Varianten – monatlicher Fixbetrag („Flatrate“) anstelle von Einzelabrechnung pro Meldung – gibt.
Der revidierte Aufwand der Extrahandels­statistik wurde rückwirkend auf alle Jahreswerte der Zeitreihe übertragen, um die Konsistenz der Ergebnisse im Zeitablauf sicherzustellen.

Tabellen

Belastungsbarometer
ohne konjunkturelle Effekte

Belastungsbarometer

Belastung durch amtliche Statistik ohne konjunkturelle Effekte auf Basis 20121

Jahr

WertAufbauAbbauVerän­de­rung
pro Jahr
Index
2012 = 100
in 1 000 Euro

1 = Mit Lohnsätzen von 2012. Fallzahlen nur bei gesetzlichen Änderungen angepasst.

- = Nichts vorhanden

2015327 06840566+33993,2
2014326 73013922 729-22 59093,1
2013349 3204131 951-1 53899,6
2012350 8571268 597-8 471100,0
2011359 3280507-507102,4
2010359 8359748 182-7 208102,6
2009367 0431 18843 801-42 613104,6
2008409 6561 1169 639-8 522116,8
2007418 1781 23418 198-16 963119,2
2006435 141- - - 124,0

Belastungsbarometer
mit konjunkturellen Effekten

Belastungsbarometer

Belastung durch amtliche Statistik mit konjunkturellen Effekten auf Basis 20121

Jahr

WertAufbauAbbauVerän­de­rung pro JahrIndex
2012 = 100
in 1 000 Euro

1 = Mit Lohnsätzen von 2012.

- = Nichts vorhanden.

2015347 12110 88667+10 81998,9
2014336 3022 75120 666-17 91695,9
2013354 2175 5942 234+3 360101,0
2012350 85777214 706-13 934100,0
2011364 79220 8661 421+19 445104,0
2010345 34720 5887 436+13 15298,4
2009332 1958 98255 873-46 89194,7
2008379 08614 3388 665+5 673108,0
2007373 41315 46715 819-352106,4
2006373 765- - - 106,5

Zusatzinformationen

Amtlich-einfach

Piktogramm: amtlich-einfach

Auf der Webseite amtlich-einfach finden Sie Informationen und Ergebnisse zur Zu­friedenheit von Privat­personen und Unter­nehmen mit der öffentlichen Verwaltung.

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2017

Impressum – Kontakt – Barrierefrei