Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Indikatoren

Krankenstand

Der Krankenstand informiert über den Umfang der Krankmeldungen durch Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. In Deutschland besteht im Krankheitsfall ein Anspruch auf Lohnfortzahlung in voller Höhe durch den Arbeitgeber. Dieser Anspruch besteht in der Regel für maximal sechs Wochen pro Jahr. Danach zahlen die Krankenkassen Krankengeld. Bei der Berechnung werden nur Krankmeldungen erfasst, die eine Abwesenheitsdauer von drei Tagen überschreiten. Die Zahl der Krankheitstage dürfte also faktisch höher liegen.

Krankheitstage je Beschäftigten in Arbeitstagen pro JahrBild vergrößern

Arbeitnehmer 2016 10,8 Tage krank gemeldet

2016 waren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Deutschland durchschnittlich 10,8 Arbeitstage krank gemeldet. Im Vorjahr lag dieser Wert noch bei 10,0 Arbeits­tagen. Seit dem Jahr 2008 ist wieder ein moderater Anstieg der Krankheitstage zu beobachten.

Niedrigste Anzahl der Krankheitstage im Jahr 2007

2007 gab es die niedrigsten Fehlzeiten seit 1991. Damals lag die durchschnittliche Zahl der Krankentage noch bei 12,8 Tagen, bis zum Jahr 2007 sank sie auf 8,1. Dies ist ein Rückgang um 37 %. Mögliche Ursachen können eine allgemein verbesserte Gesundheitslage oder der Rückgang gesundheitsbeeinträchtigender Arbeiten (z. B. im Produzierenden Gewerbe) sein. Aber auch die Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes kann Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer veranlassen, sich seltener krank zu melden. Insbesondere in konjunkturellen Schwächephasen gehen die Krankmeldungen zurück, wie die Entwicklung seit 1991 zeigt.

Krankenstand je Arbeitnehmer
JahrKrankenstand
der Personen
in %
Krankenstand
in Arbeitstagen
in Tagen
Quelle: Arbeitsvolumenrechnung (IAB).
19915,212,8
19925,112,8
19934,912,3
19945,012,5
19955,213,0
19964,812,0
19974,310,8
19984,310,7
19994,310,9
20004,310,8
20014,310,6
20024,110,2
20033,79,2
20043,48,7
20053,69,2
20063,38,2
20073,38,1
20083,48,6
20093,58,8
20103,79,4
20113,89,7
20123,79,3
20133,89,5
20143,89,4
20154,010,0
20164,310,8

Auch Anteil der krank Gemeldeten steigt wieder leicht an

Der Anteil der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die sich krank gemeldet haben, ergänzt die Information zur durchschnittlichen Dauer der Krankmeldung. Der durchschnittliche Anteil hat sich seit 1991 parallel zur durchschnittlichen Zahl der Krankentage entwickelt. Damals hatten sich 5,2 % der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer krank gemeldet. 2007 erreichte auch der Anteil der Krankmeldungen mit 3,3 % seinen Tiefstand. Im Jahr 2016 haben sich durchschnittlich 4,3 % der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer krank gemeldet.

Informationen zum Indikator

Beschreibung/Definition
Krankenstand pro Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmr pro Jahr (in Tagen).

Der Krankenstand in Tagen gibt die durchschnittliche Anzahl der Fehltage pro Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer pro Jahr an.

Quelle
Arbeitsvolumenrechnung (IAB).

Hinweise zur Interpretation
Der Krankenstand bezieht sich auf die durchschnittliche Anzahl der Fehltage wegen Arbeitsunfähigkeit je Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Generell muss beim Vergleich unterschiedlicher Quellen auf die Bezugsgrößen geachtet werden. Beispielsweise werden Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen, auf denen z.B. die Statistiken der gesetzlichen Krankenkassen beruhen, in der Regel erst ab drei Tagen abgegeben.

Weitere Informationen finden Sie unter:

Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Arbeits Arbeitszeit- und Arbeitsvolumenrechnung nach Geschlecht und Altersgruppen
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB-Kompendium), Arbeitszeit und Arbeitsvolumen

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2017

Impressum – Kontakt – Barrierefrei