Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Land- & Forstwirtschaft, Fischerei

Spätfröste verursachen äußerst geringe Kirschenernte 2017

Die starken Nacht­fröste Ende April 2017 zur Blütezeit haben regional zu sehr großen Ernte­ausfällen bei den Kirschen geführt. Die deutschen Markt­obstbauern haben entsprechend der endgültigen Schätzung im Jahr 2017 eine Ernte von insgesamt 24 800 Tonnen Kirschen eingebracht. Dies sind 51 % weniger als im Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre, der fast 50 600 Tonnen betragen hat. Damit ist dies die niedrigste Kirschen­ernte seit der deutschen Wieder­vereinigung.

Mit gut 16 500 Tonnen liegt die Süßkirschen­ernte um 47 % unter dem Zehnjahres­durchschnitt von 31 500 Tonnen. Mit knapp 8 300 Tonnen sind 57 % weniger Sauer­kirschen als im letzten Zehnjahres­durchschnitt (19 100 Tonnen) geerntet worden.

Süß­kirschen werden bundes­weit auf einer Fläche von gut 6 000 Hektar angebaut, wobei sich der Schwerpunkt mit mehr als 46 % der Anbauf­lächen in Baden-Württemberg befindet. Sauer­kirschen wachsen bundesweit auf einer Fläche von knapp 2 000 Hektar. Hier stellen die Bundes­länder Rheinland-Pfalz mit knapp 600 Hektar und Sachsen mit knapp 500 Hektar die wichtigsten Anbau­regionen.

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2018

Impressum – Datenschutz – Kontakt – Barrierefrei

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Nutzungsdaten werden nur in anonymisierter Form zu Optimierungszwecken gespeichert. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Speicherung der Nutzungsdaten zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK