Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Land- & Forstwirtschaft, Fischerei

Fleisch­erzeugung im 1. Quartal 2017 um 1,4 % gesunken

In den ersten drei Monaten des Jahres wurden in deutschen, gewerblichen Schlacht­betrieben 2 Millionen Tonnen Fleisch produziert. Die Gesamtfleisch­erzeugung fiel damit um 29 100 Tonnen bzw. 1,4 % geringer aus als im 1. Vierteljahr des Vorjahres. Sowohl im Schweine-, im Rindfleisch- und im Geflügelfleisch­sektor war ein Rückgang zu verzeichnen.

Schlachtungen und Fleisch­produktion bei Schweinen

Im 1. Quartal 2017 wurden 14,5 Mill. Schweine geschlachtet. Dies entspricht einem Rückgang zum vergleichbaren Vorjahresquartal von 247 000 Schweinen (- 1,7 %). Sowohl die Schlachtungen von Schweinen inländischer Herkunft (- 91 500 Tiere; - 0,7 %), als auch die Schlachtungen importierter Schweine (- 155 500 Tiere; - 13,2 %) sanken. Insgesamt wurden 1,37 Millionen Tonnen Schweine­fleisch erzeugt, das waren 21 300 Tonnen (- 1,5 %) weniger als von Januar bis März 2016.

Schlachtungen von Rindern

Die Produktion von Rindfleisch im 1. Quartal 2017 reduzierte sich gegenüber dem Vorjahresquartal um 700 Tonnen oder 0,3 % auf 281 800 Tonnen. Insgesamt wurden 5 500 Rinder (- 0,6 %) weniger geschlachtet. Im Einzelnen: In den gewerblichen Schlacht­betrieben wurden mit 81 500 Kälbern, 400 Kälber weniger geschlachtet (- 0,5 %), die erzielte Schlachtmenge verringerte sich um 0,5 % auf 11 800 Tonnen Kalbfleisch. Die Jungrinder­schlachtungen lagen bei knapp 8 800 Tieren (- 3,5 %; - 320 Tiere). Das entspricht 1 400 Tonnen (- 11,7 %) Jungrindfleisch. Kuhschlachtungen sanken um 2,2 %, dabei wurden knapp 99 000 Tonnen (- 2,4 %) Fleisch produziert. Steigerungen waren bei den Schlachtungen von Färsen zu verzeichnen (+ 4 000 Tiere; + 3,0 %) auf 136 800 Stück, was einer Schlachtmenge von 41 100 Tonnen (+ 2,5 %) entspricht. Außerdem wurden im ersten Vierteljahr mehr Ochsen- (+ 200 Tonnen; + 13,5 %) und Bullenfleisch (+ 700 Tonnen; + 0,6 %) produziert.

Entwicklung der Geflügel­fleisch­produktion

Bei Geflügelschlachtungen wurden im 1. Quartal 2017 insgesamt 373 400 Tonnen Fleisch erzeugt. Damit sank die Produktion um 1,6 % (- 6 200 Tonnen) gegenüber dem Vorjahresquartal. Für den Rückgang verantwortlich waren die Produktion von 237 600 Tonnen Jungmasthühner­fleisch (- 0,3 %; - 800 Tonnen) und die Erzeugung von Entenfleisch, die auf knapp 9 200 Tonnen (- 13,6 %; - 1 500 Tonnen) fiel. Das Aufkommen an Truthuhnfleisch stieg dagegen um 2 100 Tonnen (+ 1,7 %) auf 121 700 Tonnen.

Erzeugung von Lamm- und Schaffleisch

Bei der gewerblichen Erzeugung von Schaffleisch ist gegenüber dem 1. Quartal 2016 ein deutlicher Rückgang festzustellen. Die Schlachtmenge von Lammfleisch fiel um 16,3 % auf 3 500 Tonnen, die der übrigen Schafe um 15,2 % auf 600 Tonnen. Die Ziegenfleisch­produktion verzeichnete bei geringem Schlachtaufkommen einen Rückgang um 41,8 %.

Detaillierte Informationen zur Erhebung über die Schlachtungs- und Schlacht­gewichts­statistik in den einzelnen Monaten können kostenfrei in der Datenbank GENESIS-Online über die Tabellen 41331-0004 und 41322-0002 abgerufen werden.

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2017

Impressum – Kontakt – Barrierefrei