Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Land- & Forstwirtschaft, Fischerei

Schweine­bestände sinken wieder

Zum Stichtag 3. Mai 2018 wurden 26,9 Millionen Schweine in Deutschland gehalten. Nachdem sich zur vergangenen Erhebung im November 2017 ein Aufschwung von 1,5 % abgezeichnet hatte, ist der Schweine­bestand nun wieder um rund 680 000 Tiere beziehungsweise 2,5 % gesunken.

Zu dieser Entwicklung trägt unter anderem der rückläufige Bestand an Mastschweinen bei. Dieser liegt aktuell bei rund 11,9 Millionen Tieren. Zur letzten Erhebung wurden hier mit 12,2 Millionen Mastschweinen noch 3,0 % mehr gezählt. Diese Entwicklung ist auch in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen – den beiden Bundesländern mit den größten Schweinebeständen – zu beobachten. In Nordrhein-Westfalen sank der Mastschweinebestand um 122 000 Tiere auf rund 3,4 Millionen Mastschweine. Dies ist ein Rückgang von 3,5 %. Im November waren es noch knapp 3,5 Millionen Tiere. Auch in Niedersachsen wurden circa 54 000 Mastschweine (-1,3 %) weniger gehalten als vor einem halben Jahr.

Dennoch dominieren diese beiden Bundes­länder die Schweine­haltung in Deutschland deutlich. Rund 58 % aller Schweine stehen in niedersächsischen und nordrhein-westfälischen Ställen. Die allermeisten dieser Schweine sind Mastschwei-ne. Rund 50 % der Schweine in Niedersachsen und rund 47 % der Schweine in Nordrhein-Westfalen gehören in die Kategorie "Mastscheine mit mindestens 50 Kilogramm Lebendgewicht". Bundesweit liegt der Anteil lediglich bei 44 %. Damit ist der Anteil der Mastschweine in diesen beiden Bundesländern besonders hoch. Rund 64% aller Mastschweine stehen hier.
Dagegen ist die Dominanz bei den Zuchtsauen nicht ganz so gravierend. Lediglich rund 48% der deutschen Zuchtsauen werden in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen gehalten. Weniger als 6% der Schweine gehören in diesen beiden Bundesländern in die Kategorie „Zuchtsau“. Dies steht im deutlichen Gegensatz zu den neuen Bundesländern. Hier liegt der Anteil der Zuchtsauen immer bei über 10 %. Entsprechend hoch ist der Bestand an Ferkeln.

Auch die Zahl der schweine­haltenden Betriebe ging in Deutschland – wie auch in den vorherigen Erhebungen – weiter zurück. Gegenüber November 2017 gab es einen Rückgang um 2,3 % auf gut 22 900 Betriebe. Im November 2017 wurden hier mit knapp 23 500 schweine­haltenden Betrieben noch gut 500 Betriebe mehr erfasst.

Lange Zeitreihen können über die Tabellen 41311-0001 bis 41311-0006 in der Datenbank GENESIS-Online abgerufen werden.

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2018

Impressum – Datenschutz – Kontakt – Barrierefrei

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Nutzungsdaten werden nur in anonymisierter Form zu Optimierungszwecken gespeichert. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Speicherung der Nutzungsdaten zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK