Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Land- & Forstwirtschaft, Fischerei

Schweine­bestände sinken wieder

Zum Stichtag 3. Mai 2018 wurden 26,9 Millionen Schweine in Deutschland gehalten. Nachdem sich zur vergangenen Erhebung im November 2017 ein Aufschwung von 1,5 % abgezeichnet hatte, ist der Schweine­bestand nun wieder um rund 680 000 Tiere beziehungsweise 2,5 % gesunken.

Zu dieser Entwicklung trägt unter anderem der rückläufige Bestand an Mastschweinen bei. Dieser liegt aktuell bei rund 11,9 Millionen Tieren. Zur letzten Erhebung wurden hier mit 12,2 Millionen Mastschweinen noch 3,0 % mehr gezählt. Diese Entwicklung ist auch in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen – den beiden Bundesländern mit den größten Schweinebeständen – zu beobachten. In Nordrhein-Westfalen sank der Mastschweinebestand um 122 000 Tiere auf rund 3,4 Millionen Mastschweine. Dies ist ein Rückgang von 3,5 %. Im November waren es noch knapp 3,5 Millionen Tiere. Auch in Niedersachsen wurden circa 54 000 Mastschweine (-1,3 %) weniger gehalten als vor einem halben Jahr.

Dennoch dominieren diese beiden Bundes­länder die Schweine­haltung in Deutschland deutlich. Rund 58 % aller Schweine stehen in niedersächsischen und nordrhein-westfälischen Ställen. Die allermeisten dieser Schweine sind Mastschwei-ne. Rund 50 % der Schweine in Niedersachsen und rund 47 % der Schweine in Nordrhein-Westfalen gehören in die Kategorie "Mastscheine mit mindestens 50 Kilogramm Lebendgewicht". Bundesweit liegt der Anteil lediglich bei 44 %. Damit ist der Anteil der Mastschweine in diesen beiden Bundesländern besonders hoch. Rund 64% aller Mastschweine stehen hier.
Dagegen ist die Dominanz bei den Zuchtsauen nicht ganz so gravierend. Lediglich rund 48% der deutschen Zuchtsauen werden in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen gehalten. Weniger als 6% der Schweine gehören in diesen beiden Bundesländern in die Kategorie „Zuchtsau“. Dies steht im deutlichen Gegensatz zu den neuen Bundesländern. Hier liegt der Anteil der Zuchtsauen immer bei über 10 %. Entsprechend hoch ist der Bestand an Ferkeln.

Auch die Zahl der schweine­haltenden Betriebe ging in Deutschland – wie auch in den vorherigen Erhebungen – weiter zurück. Gegenüber November 2017 gab es einen Rückgang um 2,3 % auf gut 22 900 Betriebe. Im November 2017 wurden hier mit knapp 23 500 schweine­haltenden Betrieben noch gut 500 Betriebe mehr erfasst.

Lange Zeitreihen können über die Tabellen 41311-0001 bis 41311-0006 in der Datenbank GENESIS-Online abgerufen werden.

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2018

Impressum – Datenschutz – Kontakt – Barrierefrei

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Website für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Bitte bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben.

OK