Normalansicht

Navigation und Service

Aufgaben und Aufbau

Das Europäische Statistische System (ESS) ist eine Partner­schaft zwischen Eurostat, den nationalen statis­tischen Äm­tern und anderen staatlichen Stellen, die für die Erstellung euro­päischer Statis­tiken zuständig sind.

Das Europä­ische Statisti­sche System gewähr­leistet, dass die in allen EU-Mitglied­staaten erstellten europä­ischen Statistiken zuverlässig sind, auf einheit­lichen Kriterien und Defini­tionen beruhen und zwischen den verschie­denen EU-Ländern vergleich­bar sind.

Derzeit wird das ESS als solches durch das Europäische Statistik­gesetz geregelt, das im Jahr 2009 durch die Verordnung (EG) 223/2009 des Europäischen Parla­ments und des Rates verab­schiedet wurde.

Statistiken der Europä­ischen Union werden sowohl im Europä­ischen Statis­tischen System (ESS) als auch im Europä­ischen System der Zentral­banken (ESZB) vorbe­reitet, erstellt und verbreitet.

Kernele­ment des ESS ist der Ausschuss für das Europäische Statistische System. Hierin vertreten sind Euro­stat und die Leiter der nationalen statisti­schen Ämter der EU- und EFTA-Staaten. Dieser Aus­schuss bietet fachliche Orientie­rung für die Planung, Erstel­lung und Verbreitung europä­ischer Statisti­ken und ist am Prozess der Entwick­lung und Verab­schiedung von Standards zur Weiter­entwick­lung des europä­ischen Statistik­rechts beteiligt.

Das ESS arbeitet auf Grundlage eines Europäischen Statistischen Programms, das die statistische Planung für einen Fünf-Jahres-Zeitraum umfasst. Dieses Programm wird durch das Europä­ische Parlament und den Rat verabschiedet. Um die Berück­sichtigung der Nutzer­bedürfnisse bei der Aufstel­lung des Europä­ischen Statisti­schen Programms sicher­zustellen, wurde der Europäische Beratende Ausschuss für Statistik ins Leben gerufen. Er vertritt Nutzer, Auskunftgebende, wissen­schaftliche und gesell­schaftliche Institu­tionen sowie die EU-Verwaltung.

Die Arbeits­planung erfolgt zwar gemeinsam durch die Nationalen Statistischen Ämter und Eurostat, jedoch ist die Produktion harmon­isierter nationaler Statistiken Aufgabe der Mitglied­staaten, während Eurostat die von den Staaten zur Verfügung gestellten Daten zusammen­stellt, sie auswertet und auf deren Grundlage vergleichbare und harmoni­sierte Zahlen anbietet. Die harmoni­sierten Vergleichs­daten sind eine wichtige Voraus­setzung für die Festlegung, Umsetzung und Aus­wertung gemein­samer EU-Politikziele.

Darüber hinaus verpflichtet sich Eurostat, die für ein Funktio­nieren dieses komplexen Systems erforder­liche Koordinierung (verschie­dene Sprachen, höchst unter­schiedliche Formen der Verwaltungs­organisation, spezifische Klassi­fikationen und so weiter) sowie die Kohärenz und Qualität der Daten sicherzu­stellen.

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2018

 – Impressum – Datenschutz – Kontakt

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Nutzungsdaten werden nur in anonymisierter Form zu Optimierungszwecken gespeichert. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Speicherung der Nutzungsdaten zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK