Normalansicht

Navigation und Service

Deutschland im EU-Vergleich 2017

Sämtliche Daten stammen von Eurostat, Stand Juli 2017. Einige Ergebnisse sind Prognosen oder vorläufige Werte. In den unteren Tabellen­zeilen finden Sie Verweise direkt zur Eurostat Datenbank mit den aktuellsten Daten.

Bevölkerung

Die Jüngeren werden weniger, die Älteren werden mehr: Diese Verschiebung in der Alters­struktur, auch demografischer Wandel genannt, ist die Folge von anhaltend niedrigen Geburten­raten (EU-28: 1,58 Kinder je Frau) und steigender Lebens­erwartung. Zuwanderung konnte die Alterung der Bevölkerung bisher allenfalls dämpfen, nicht jedoch aufhalten. So hat die Illustration der Bevölkerungs­struktur zunehmend weniger mit der traditionellen Form einer Pyramide gemein: Zwischen 2006 und 2016 ist der Anteil der Menschen ab 65 Jahren in der Europäischen Union von 17 % auf 19 % gestiegen. In sechs EU-Staaten – Italien, Griechenland, Deutschland, Portugal, Finnland und Bulgarien – liegt der Anteil der Menschen ab 65 Jahren bereits jenseits der 20 %-Marke.




Bevölkerung
StaatBevölkerung
insgesamt
Bevölkerungs­voraus­berechnung1Anteil ausländischer Staatsbürger2Durch­schnittliche
Kinderzahl je Frau

Lebens­erwartung in Jahren bei Geburt

Millionen%AnzahlFrauenMänner
2017206020162015

1 Bevölkerungs­voraus­berechnung gemäß EUROPOP 2010 Konvergenz­szenario und den entsprechenden Annahmen hinsichtlich Lebens­erwartung, Fruchtbarkeit und Migration.

2 Einschließlich EU-Ausländer.

. = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten.

Letzte Aktualisierung: 10.07.2017

Deutsch­land82,880,810,51,5083,178,3
Belgien11,413,611,71,7083,478,7
Bulgarien7,15,21,01,5378,271,2
Dänemark5,76,88,11,7182,778,8
Estland1,31,215,01,5882,273,2
Finnland5,55,74,21,6584,478,7
Frankreich67,075,56,61,9685,579,2
Griechen­land10,88,37,41,3383,778,5
Irland4,85,912,41,9283,479,6
Italien60,656,98,31,3584,980,3
Kroatien4,23,51,01,4080,574,4
Lettland2,01,414,71,7079,569,7
Litauen2,81,80,61,7079,769,2
Luxem­burg0,61,046,71,4784,780,0
Malta0,40,57,11,4584,079,7
Nieder­lande17,119,34,91,6683,279,9
Öster­reich8,810,214,41,4983,778,8
Polen38,032,80,41,3281,673,5
Portugal10,38,63,81,3184,378,1
Rumänien19,615,70,51,5878,771,5
Schweden10,013,37,81,8584,180,4
Slowakei5,45,11,21,4080,273,1
Slowenien2,12,05,21,5783,977,8
Spanien46,549,69,51,3385,880,1
Tschech. Republik10,610,34,51,5781,675,7
Ungarn9,89,11,61,4579,072,3
Vereinigtes Königreich65,879,38,61,8082,879,2
Zypern0,91,016,51,3283,779,9
EU-28511,8524,6.1,5883,377,9
Eurostat DatenbankBevölkerungBevölkerungs­prognosenBevölkerung nach Staats­angehörigkeitGesamt­fruchtbar­keits­rateLebens­erwartung bei der Geburt (Frauen)Lebens­erwartung bei der Geburt (Männer)

Wirtschaft und Finanzen

Das Preis­niveau für die privaten Konsum­ausgaben in Deutschland lag im Jahr 2016 um 3,6 % oberhalb des Durchschnitts der 28 Mitglied­staaten der Europäischen Union. Das Preis­niveau war in den meisten direkten Nachbar­ländern Deutschlands höher. Innerhalb der EU war das Preis­niveau in Dänemark mit einem Abstand von +38,7 % zum Durchschnitt aller 28 Mitglied­staaten am höchsten, gefolgt von Irland (+24,6 %) und Luxemburg (+23,7 %). Am günstigsten innerhalb der EU war es erneut in Bulgarien: Hier mussten die Verbraucher für den Erwerb eines repräsentativen Waren­korbs weniger als halb so viel zahlen wie im Durchschnitt aller Mitglied­staaten (-52,1 %). 




Wirtschaft und Finanzen
StaatNominales Bruttoinlands­produkt (BIP)Reale Veränderung des BIP zum VorjahrInflationsrate2Finanzierungs­saldo des Staates3Brutto­schulden­stand des Staates
Mrd. Euroje Einwohner (KKS)1%% des BIP
2016

1 Kaufkraft­standards (KKS) = künstliche Währung zum Ausgleich von Preis­niveau-Unterschieden zwischen den EU-Staaten; 1 KKS entspricht der durchschnittlichen Kaufkraft eines Euro in der EU-28.

2 Jährliche Veränderungs­rate des harmonisierten Verbraucher­preis­index.

3 Jährliches Staats­defizit (-) beziehungs­weise -überschuss (+).

Letzte Aktualisierung: 27.07.2017

Deutsch­land3 13435 7001,90,40,868,3
Belgien42234 2001,21,8-2,6105,9
Bulgarien4713 9003,4-1,30,029,5
Dänemark27736 4001,70,0-0,937,8
Estland2121 5001,60,80,39,5
Finnland21631 7001,90,4-1,963,6
Frankreich2 22930 3001,20,3-3,496,0
Griechen­land17619 5000,00,00,7179,0
Irland27653 2005,1-0,2-0,675,4
Italien1 67227 9000,9-0,1-2,4132,6
Kroatien4617 3003,0-0,6-0,884,2
Lettland2519 0002,00,10,040,1
Litauen3921 9002,30,70,340,2
Luxem­burg5477 4004,20,01,620,0
Malta1027 6005,00,91,058,3
Nieder­lande70337 5002,20,10,462,3
Öster­reich34936 7001,51,0-1,684,6
Polen42420 1002,7-0,2-2,454,4
Portugal18522 4001,40,6-2,0130,4
Rumänien17017 2004,8-1,1-3,037,6
Schweden46235 9003,21,10,941,6
Slowakei8122 4003,3-0,5-1,751,9
Slowenien4024 1002,5-0,2-1,879,7
Spanien1 11426 5003,2-0,3-4,599,4
Tschech. Republik17725 7002,60,60,637,2
Ungarn11219 5002,00,4-1,874,1
Vereinigtes Königreich2 36731 2001,80,7-3,089,3
Zypern1823 6002,8-1,20,4107,8
EU-2814 82029 0001,90,3-1,783,5
Eurostat DatenbankNominales BIPBIP je EinwohnerReale Verän­derung des BIP zum VorjahrInflationsrateFinanzierungs­saldo des StaatesBrutto­schulden­stand des Staates

Beschäftigung und Soziales

Die nationalen Mindest­löhne werden entweder per Gesetz oder in landesweit geltenden branchen­übergreifenden Vereinbarungen festgelegt. Im Allgemeinen gilt der nationale Mindest­lohn für alle Arbeit­nehmer oder zumindest für die überwiegende Mehrzahl der abhängig Beschäftigten eines Landes. Die hier angegebenen Mindest­löhne sind Brutto­löhne, von denen Lohn­steuer und Sozial­versicherungs­beiträge abgezogen werden. In 22 der 28 EU-Mitglied­staaten gab es 2017 gesetzliche Regelungen oder branchen­übergreifende Vereinbarungen zum Mindest­lohn. Die Höhe der monatlichen Mindest­löhne reichte von 235 Euro in Bulgarien bis zu 1 999 Euro in Luxemburg. Deutschland führte zum 1. Januar 2015 einen allgemeinen gesetzlichen Mindest­lohn von 8,50 Euro pro Stunde (1 440 Euro/Monat) ein. Zum 1. Januar 2017 wurde er auf 8,84 Euro pro Stunde (1 498 Euro/Monat) erhöht.




Beschäftigung und Soziales
StaatErwerbstätigenquoteErwerbslosenquote Anteil der unter 18-Jährigen, die in Erwerbs­losen­haushalten leben1Anteil der armuts­gefährdeten Bevölkerung2
20- bis 64-Jährige55- bis 64-Jährige20- bis 64-Jährige15- bis 24-Jährige
%
20162015

1 Erwerbs­losen­haushalte sind Haushalte, in denen die Erwachsenen im vorher­gehenden Jahr weniger als 20 % ihres Erwerbs­potenzials ausgeschöpft haben.

2 Anteil der Personen, die mit weniger als 60 % des mittleren Einkommens der Gesamt­bevölkerung auskommen müssen. Soziale Transfers werden bei der Berechnung des Einkommens berücksichtigt.

Letzte Aktualisierung: 24.07.2017

Deutsch­land78,668,64,17,19,316,7
Belgien67,745,47,720,112,614,9
Bulgarien67,754,57,617,214,522,0
Dänemark77,467,85,712,07,912,2
Estland76,665,26,813,46,621,6
Finnland73,461,48,220,16,212,4
Frankreich70,049,89,724,612,613,6
Griechen­land56,236,323,547,310,821,4
Irland70,357,27,717,213,416,3
Italien61,650,311,537,810,319,9
Kroatien61,438,112,531,37,320,0
Lettland73,261,49,817,37,922,5
Litauen75,264,68,014,511,222,2
Luxem­burg70,739,65,918,97,315,3
Malta69,644,04,311,16,816,3
Nieder­lande77,163,55,510,86,511,6
Öster­reich74,849,25,811,27,313,9
Polen69,346,26,117,78,617,6
Portugal70,652,111,228,06,519,5
Rumänien66,342,85,720,611,125,4
Schweden81,275,56,318,95,614,5
Slowakei69,849,09,522,27,712,3
Slowenien70,138,58,115,24,014,3
Spanien63,949,119,344,410,922,1
Tschech. Republik76,758,53,910,57,29,7
Ungarn71,549,85,012,98,214,9
Vereinigtes Königreich77,563,44,313,012,416,7
Zypern68,852,013,029,19,816,2
EU-2871,155,38,418,710,517,3
Eurostat DatenbankErwerbstätigen­quote 20- bis 64-JährigeErwerbstätigen­quote 55- bis 64-JährigeErwerbs­losen­quote 20- bis 64-JährigeErwerbs­losen­quote 15- bis 24-JährigeKinder in Erwerbs­losen­haus­haltenArmuts­gefährdete Bevölkerung

Bildung

2015 war Deutsch in der EU unter Schülerinnen und Schülern der Sekundar­stufe 1 nach Englisch und Französisch die am häufigsten gelernte Fremd­sprache. Sehr hoch war der Anteil der Deutsch­lernenden in den Niederlanden (50 %), der Slowakei (54 %), Polen (69 %) und Dänemark (74 % im Jahr 2014). In Luxemburg stand Deutsch für alle Schülerinnen und Schüler auf dem Stunden­plan. Laut Eurostat-Definition schließt der Sekundar­bereich 1 (ISCED-Stufe 2) an den Primar­bereich an und dauert gewöhnlich bis zum Ende der Schul­pflicht. In Luxemburg wird Deutsch in der nationalen Bildungs­statistik als Fremd­sprache ausgewiesen, obwohl es eine der Amts­sprachen ist.




Bildung
StaatSchüler je Lehrkraft in der Sekundar­stufe IIFrühe Schul­abgänger (18- bis 24-Jährige)1Anteil der 30- bis 34-Jährigen mit Hochschul­abschluss2Öffentliche Gesamtausgaben
FrauenMännerBildungFuE
Anzahl%% des BIP
2012201620112015

1 Als frühe Schul­abgänger gelten alle 18- bis 24-Jährigen mit maximal Sekundar­stufe I-Abschluss, die gegenwärtig keine weitere allgemeine oder berufliche Bildung erfahren.

2 Personen mit einem Hochschul­abschluss auf der Stufe 5 oder 6 der internationalen Standard­klassifikation des Bildungs­wesens (ISCED).

. = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten.

Letzte Aktualisierung: 28.07.2017

Deutsch­land13,710,233,033,45,02,9
Belgien10,18,850,740,46,62,5
Bulgarien12,313,841,027,23,81,0
Dänemark.7,254,641,08,83,0
Estland14,110,952,438,85,21,5
Finnland16,17,954,438,46,82,9
Frankreich9,98,848,838,15,72,2
Griechen­land.6,248,836,2.1,0
Irland15,06,358,546,66,2.
Italien13,013,832,519,94,31,3
Kroatien9,72,836,722,44,20,9
Lettland10,710,056,130,15,00,6
Litauen7,84,868,848,15,21,0
Luxem­burg7,65,556,552,7.1,3
Malta9,119,632,427,48,00,8
Nieder­lande18,68,049,741,75,92,0
Öster­reich9,86,942,038,35,83,1
Polen10,95,253,935,64,91,0
Portugal7,614,041,627,35,31,3
Rumänien15,918,527,423,93,10,5
Schweden13,27,459,243,46,83,3
Slowakei13,97,439,424,04,11,2
Slowenien14,14,955,333,65,72,2
Spanien9,919,046,633,54,81,2
Tschech. Republik11,36,638,727,24,52,0
Ungarn12,512,439,626,44,71,4
Vereinigtes Königreich17,111,250,345,96,01,7
Zypern10,17,762,143,77,90,5
EU-28.10,743,934,45,32,0
Eurostat DatenbankSchüler je LehrkraftFrühe Schulabgänger30- bis 34-Jährige Frauen mit Hochschul­abschluss30- bis 34-Jährige Männer mit Hochschul­abschlussBildungs­ausgabenFuE Ausgaben

Umwelt und Energie

Die EU-weite Erzeugung von Kern­energie lag 2015 um 14 % niedriger als im Jahr 2005. Den stärksten Rückgang verzeichneten in diesem Zeitraum Deutschland (-44 %) und Belgien (-45 %). Nur in einigen EU-Staaten erhöhte sich die Produktion, allen voran in Rumänien (+110 %). 51 % der im Jahr 2015 in der EU erzeugten Kern­energie stammte aus Frankreich, das damit der größte Erzeuger in der EU war. Es folgte Deutschland (11 %), das Vereinigte Königreich (8 %), Spanien und Schweden (je 7 %). 14 der 28 EU-Länder besaßen im Jahr 2015 keine Kern­kraft­werke. Darunter waren unter anderem Dänemark, Griechenland, Italien, Polen und Österreich. Litauen legte 2009 sein einziges Atom­kraft­werk still. Deutschland hat den Ausstieg aus der Kern­energie bis spätestens 2022 beschlossen.




Umwelt und Energie
StaatÖkologischer Landbau in % der landw. gen. FlächeCO2-Emissionen je EinwohnerTreibhaus­gas­emissionen (1990=100)Energie­abhängigkeit1Anteil erneuerbarer Energien am Bruttoend­energie­verbrauchPersonen­beförderung: Anteil Zugverkehr2
%TonnenIndex%
2015201220152014

1 Die Energie­abhängigkeit zeigt inwieweit eine Wirtschaft auf Importe angewiesen ist, um den Energie­bedarf zu decken. Sie stellt den Netto­import an Energie ins Verhältnis zum Brutto­inlands­verbrauch. Länder, die mehr Energie exportieren als importieren, weisen negative Werte auf.

2 Bei Berechnung berücksichtigte Verkehrs­mittel: PKW, Busse und Züge.

- = Nichts vorhanden.

Letzte Aktualisierung: 28.07.2017

Deutsch­land6,410,0736214,68,5
Belgien5,39,182847,97,7
Bulgarien2,66,6593518,22,5
Dänemark6,47,1711330,810,1
Estland16,312,945728,61,9
Finnland9,99,4804739,35,0
Frankreich4,85,7854615,29,3
Griechen­land8,48,2937215,40,9
Irland1,58,3109899,22,9
Italien12,36,5847717,56,3
Kroatien4,84,5754829,03,0
Lettland12,33,6445137,64,1
Litauen7,54,7427825,81,0
Luxem­burg3,220,789965,04,3
Malta0,36,799975,0-
Nieder­lande2,79,991525,89,7
Öster­reich20,38,11026133,012,1
Polen4,08,4832911,85,8
Portugal6,64,81187728,04,2
Rumänien1,94,2481724,84,8
Schweden17,14,8773053,98,9
Slowakei9,66,5565912,97,3
Slowenien8,77,6914922,02,1
Spanien8,55,91197316,26,5
Tschech. Republik13,710,6653215,18,4
Ungarn2,84,6655314,59,9
Vereinigtes Königreich2,97,666378,28,5
Zypern4,38,2144989,4-
EU-286,47,4785416,77,6
Eurostat DatenbankÖkolo­gischer LandbauCO2 - Emissionen je EinwohnerTreibhaus­gas­emissionenEnergie­abhängig­keitAnteil erneuerbarer EnergienPersonen­beförderung: Anteil Zugverkehr

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2017

 – Impressum – Kontakt