Normalansicht

Navigation und Service

Deutschland im EU-Vergleich 2018

Sämtliche Daten stammen von Eurostat, Stand April/Mai 2018. Einige Ergebnisse sind Prognosen oder vorläufige Werte. In den unteren Tabellen­zeilen finden Sie Verweise direkt zur Eurostat Datenbank mit den aktuellsten Daten.

Bevölkerung

Die Jüngeren werden weniger, die Älteren werden mehr: Diese Verschiebung in der Alters­struktur, auch demografischer Wandel genannt, ist die Folge von anhaltend niedrigen Geburten­raten (Europäische Union (EU-28): 1,60 Kinder je Frau) und steigender Lebens­erwartung. Zuwanderung konnte die Alterung der Bevölkerung bisher allenfalls dämpfen, nicht jedoch aufhalten. So hat die Illustration der Bevölkerungs­struktur zunehmend weniger mit der traditionellen Form einer Pyramide gemein: Zwischen 2007 und 2017 ist der Anteil der Menschen ab 65 Jahren in der Europäischen Union von 17 % auf 19 % gestiegen. In sechs Mitglied­staaten – Italien, Griechenland, Deutschland, Portugal, Finnland und Bulgarien – liegt der Anteil der Menschen ab 65 Jahren bereits jenseits der 20 %-Marke.




Bevölkerung
StaatBevölkerung
insgesamt
Bevölkerungs­voraus­berechnung1Anteil ausländischer Staatsbürger2Durch­schnittliche
Kinderzahl je Frau

Lebens­erwartung in Jahren bei Geburt

Millionen%AnzahlFrauenMänner
2017206020172016

1 Eurostat-Bevölkerungs­prognosen basierend auf 2015.

2 Einschließlich Bürger anderer Mitglied­staaten der Europäischen Union und Nicht-Bürger der Europäischen Union.

. = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten.

Letzte Aktualisierung: 27.04.2018

Deutsch­land82,580,811,21,6083,578,6
Belgien11,413,611,91,6884,079,0
Bulgarien7,15,21,11,5478,571,3
Dänemark5,76,88,41,7982,879,0
Estland1,31,214,91,6082,273,3
Finnland5,55,74,41,5784,478,6
Frankreich67,075,56,91,9285,779,5
Griechen­land10,88,37,51,3884,078,9
Irland4,85,911,81,8183,679,9
Italien60,656,98,31,3485,681,0
Kroatien4,23,51,11,4281,375,0
Lettland2,01,414,31,7479,669,8
Litauen2,81,80,71,6980,169,5
Luxem­burg0,61,047,61,4185,480,1
Malta0,50,511,81,3784,480,6
Nieder­lande17,119,35,41,6683,280,0
Öster­reich8,810,215,21,5384,179,3
Polen38,032,80,61,3982,073,9
Portugal10,38,63,91,3684,378,1
Rumänien19,615,70,61,6479,171,7
Schweden10,013,38,41,8584,180,6
Slowakei5,45,11,31,4880,773,8
Slowenien2,12,05,51,5884,378,2
Spanien46,549,69,51,3486,380,5
Tschech. Republik10,610,34,81,6382,176,1
Ungarn9,89,11,51,5379,772,6
Vereinigtes Königreich65,879,39,21,7983,079,4
Zypern0,91,016,41,3784,980,5
EU-28511,5524,6.1,6083,678,2
Eurostat DatenbankBevölkerungBevölkerungs­prognosenBevölkerung nach Staats­angehörigkeitGesamt­fruchtbar­keits­rateLebens­erwartung bei der Geburt (Frauen)Lebens­erwartung bei der Geburt (Männer)

Wirtschaft und Finanzen

Kosten­günstiger als in Deutschland ist Urlaub in Süd- und Ost­europa. In Bulgarien, dem günstigsten Reiseziel in der Europäischen Union, liegt das Preis­niveau für Hotels und Gaststätten nicht einmal halb so hoch wie in Deutschland (-59,8 %). Kroatien ist mit einer Differenz von -35,8 % ebenfalls günstig. Spanien­urlauberinnen und -urlauber zahlen 22,7 % weniger für diese Dienst­leistungen als in Deutschland. In Frankreich hingegen kosten Gaststätten- und Hotel­dienst­leistungen durchschnittlich 5,8 % mehr als in Deutschland. Dänemark ist für Touristinnen und Touristen das teuerste Land innerhalb der Europäischen Union. Hier liegt das Preis­niveau für Hotels und Gaststätten um 35,5 % höher.




Wirtschaft und Finanzen
StaatNominales Brutto­inlands­produkt (BIP)Reale Veränderung des Brutto­inlands­produkts zum VorjahrInflationsrate2Finanzierungs­saldo des Staates3Brutto­schulden­stand des Staates
Mrd. Euroje Einwohner (KKS)1%% des Brutto­inlands­produkts
201720162017

1 Kaufkraft­standards (KKS) = künstliche Währung zum Ausgleich von Preis­niveau-Unterschieden zwischen den Mitgliedstaaten der Europäischen Union; ein Kaufkraftstandard (KKS) entspricht der durchschnittlichen Kaufkraft eines Euro in der Europäischen Union (EU-28).

2 Jährliche Veränderungs­rate des harmonisierten Verbraucher­preis­index.

3 Jährliches Staats­defizit (-) beziehungs­weise -überschuss (+).

Letzte Aktualisierung: 09.05.2018

Deutsch­land3 26336 0002,21,71,364,1
Belgien43734 3001,72,2-1,0103,1
Bulgarien5014 2003,61,20,925,4
Dänemark28836 1002,21,11,036,4
Estland2321 9004,93,7-0,39,0
Finnland22431 9002,60,8-0,661,4
Frankreich2 28830 4001,81,2-2,697,0
Griechen­land17819 7001,41,10,8178,6
Irland29653 3007,80,3-0,368,0
Italien1 71728 2001,51,3-2,3131,8
Kroatien4917 5002,81,30,878,0
Lettland2718 8004,52,9-0,540,1
Litauen4222 0003,83,70,539,7
Luxem­burg5575 1002,32,11,523,0
Malta1127 5006,61,33,950,8
Nieder­lande73337 2003,21,31,156,7
Öster­reich36937 2002,92,2-0,778,4
Polen46619 9004,61,6-1,750,6
Portugal19322 6002,71,6-3,0125,7
Rumänien18817 0006,91,1-2,935,0
Schweden47836 0002,41,91,340,6
Slowakei8522 4003,41,4-1,050,9
Slowenien4324 1005,01,60,073,6
Spanien1 16426 7003,12,0-3,198,3
Tschech. Republik19225 6004,42,41,634,6
Ungarn12319 7004,02,4-2,073,6
Vereinigtes Königreich2 32431 4001,82,7-1,987,7
Zypern1924 2003,90,71,897,5
EU-2815 32629 2002,41,7-1,081,6
Eurostat DatenbankNominales Brutto­inlands­produktBrutto­inlands­produkt je EinwohnerReale Verän­derung des Brutto­inlands­produkts zum VorjahrInflationsrateFinanzierungs­saldo des StaatesBrutto­schulden­stand des Staates

Beschäftigung und Soziales

Die nationalen Mindest­löhne werden entweder per Gesetz oder in landesweit geltenden branchen­übergreifenden Vereinbarungen festgelegt. Im Allgemeinen gilt der nationale Mindest­lohn für alle Arbeit­nehmer oder zumindest für die überwiegende Mehrzahl der abhängig Beschäftigten eines Landes. Die hier angegebenen Mindest­löhne sind Brutto­löhne, von denen Lohn­steuer und Sozial­versicherungs­beiträge abgezogen werden. In 22 der 28 Mitglied­staaten der Europäischen Union gab es 2018 gesetzliche Regelungen oder branchen­übergreifende Vereinbarungen zum Mindest­lohn. Die Höhe der monatlichen Mindest­löhne reichte von 261 Euro in Bulgarien bis zu 1 999 Euro in Luxemburg. Deutschland führte zum 1. Januar 2015 einen allgemeinen gesetzlichen Mindest­lohn von 8,50 Euro pro Stunde (1 440 Euro/Monat) ein. Zum 1. Januar 2017 wurde er auf 8,84 Euro pro Stunde (1 498 Euro/Monat) erhöht.




Beschäftigung und Soziales
StaatErwerbstätigenquoteErwerbslosenquote Anteil der unter 18-Jährigen, die in Erwerbs­losen­haushalten leben1Anteil der armuts­gefährdeten Bevölkerung2
20- bis 64-Jährige55- bis 64-Jährige20- bis 64-Jährige15- bis 24-Jährige
%
20172016

1 Erwerbs­losen­haushalte sind Haushalte, in denen die Erwachsenen im vorher­gehenden Jahr weniger als 20 % ihres Erwerbs­potenzials ausgeschöpft haben.

2 Anteil der Personen, die mit weniger als 60 % des mittleren Einkommens der Gesamt­bevölkerung auskommen müssen. Soziale Transfers werden bei der Berechnung des Einkommens berücksichtigt.

Letzte Aktualisierung: 27.04.2018

Deutsch­land79,270,13,76,89,416,5
Belgien68,548,37,019,312,115,5
Bulgarien71,358,26,112,912,122,9
Dänemark76,968,95,311,08,911,9
Estland78,768,15,712,16,321,7
Finnland74,262,58,120,15,111,6
Frankreich70,651,39,122,312,013,6
Griechen­land57,838,321,443,69,221,2
Irland73,058,66,414,411,816,6
Italien62,352,211,134,79,620,6
Kroatien63,640,310,827,48,419,5
Lettland74,862,38,817,08,221,8
Litauen76,066,17,213,39,821,9
Luxem­burg71,539,85,315,47,616,5
Malta71,445,33,610,46,916,5
Nieder­lande78,065,74,48,96,312,7
Öster­reich75,451,35,39,86,714,1
Polen70,948,34,814,88,317,3
Portugal73,456,28,923,95,919,0
Rumänien68,844,54,818,39,425,3
Schweden81,876,46,017,95,816,2
Slowakei71,153,07,918,98,012,7
Slowenien73,442,76,611,23,013,9
Spanien65,550,516,938,69,822,3
Tschech. Republik78,562,12,87,96,09,7
Ungarn73,351,74,010,77,514,5
Vereinigtes Königreich78,264,13,812,111,615,9
Zypern70,755,311,124,79,516,1
EU-2872,257,17,516,89,817,3
Eurostat DatenbankErwerbstätigen­quote 20- bis 64-JährigeErwerbstätigen­quote 55- bis 64-JährigeErwerbs­losen­quote 20- bis 64-JährigeErwerbs­losen­quote 15- bis 24-JährigeKinder in Erwerbs­losen­haus­haltenArmuts­gefährdete Bevölkerung

Bildung

Das Akronym NEET steht für den englischen Fach­terminus "Not in Education, Employment or Training". Er bezeichnet die Gruppe junger Erwachsener, die keine Schule besuchen, keiner Arbeit nachgehen und sich nicht in beruflicher Ausbildung befinden. Der Begriff hielt in den letzten Jahren Einzug in die politische Diskussion, als sich zeigte, dass junge Menschen besonders stark von den negativen Folgen der Rezession in der Europäischen Union betroffen waren.




Bildung
StaatSchüler je Lehrkraft im Sekundar­bereich IIFrühe Schul­abgänger (18- bis 24-Jährige)1Anteil der 30- bis 34-Jährigen mit Hochschul­abschluss2Öffentliche Gesamtausgaben
FrauenMännerBildungForschung und Entwicklung (FuE)
Anzahl%% des Brutto­inlands­produkts
2015201720142016

1 Als frühe Schul­abgänger gelten alle 18- bis 24-Jährigen mit maximal Sekundar­stufe I-Abschluss, die gegenwärtig keine weitere allgemeine oder berufliche Bildung erfahren.

2 Personen mit einem Hochschul­abschluss auf der Stufe 5 oder 6 der internationalen Standard­klassifikation des Bildungs­wesens (ISCED).

. = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten.

Letzte Aktualisierung: 09.05.2018

Deutsch­land13,010,134,233,84,62,9
Belgien9,98,950,940,86,52,5
Bulgarien12,212,740,525,54,20,8
Dänemark.8,856,741,1.2,9
Estland15,210,855,641,65,11,3
Finnland16,58,252,037,36,82,8
Frankreich10,48,949,638,75,52,3
Griechen­land9,16,050,537,0.1,0
Irland.5,158,947,54,91,2
Italien12,514,034,119,84,11,3
Kroatien9,73,135,422,1.0,9
Lettland9,78,656,032,15,30,4
Litauen8,15,468,147,64,40,9
Luxem­burg10,87,355,549,84,01,2
Malta8,918,632,228,06,00,6
Nieder­lande18,07,151,844,05,52,0
Öster­reich10,17,444,037,75,43,1
Polen10,35,055,536,34,91,0
Portugal9,712,640,426,25,01,3
Rumänien14,318,128,923,92,80,5
Schweden14,47,758,444,67,13,3
Slowakei13,59,342,426,74,10,8
Slowenien13,44,358,834,75,02,0
Spanien11,118,347,534,84,21,2
Tschech. Republik11,16,741,027,73,81,7
Ungarn11,512,537,527,0.1,2
Vereinigtes Königreich26,110,650,845,85,91,7
Zypern10,18,663,547,26,40,5
EU-2812,910,644,934,95,12,0
Eurostat DatenbankSchüler je LehrkraftFrühe Schulabgänger30- bis 34-Jährige Frauen mit Hochschul­abschluss30- bis 34-Jährige Männer mit Hochschul­abschlussBildungs­ausgabenAusgaben für Forschung und Entwicklung

Umwelt und Energie

Die Europäische Union möchte den Anteil erneuerbarer Energien am Brutto­end­energie­verbrauch bis zum Jahr 2020 auf 20 % steigern. Unter Berücksichtigung des unterschiedlichen Potenzials im Bereich erneuerbarer Energien und der nationalen Wirtschafts­leistung gilt dabei für jeden Mitglied­staat eine eigene Ziel­marke. Deutschland hat sich bis 2020 eine Ziel­marke von 18 % gesetzt. 2016 erreichte der Anteil erneuerbarer Energien am Brutto­end­energie­verbrauch hierzulande 14,8 %. 11 der 28 Mitglied­staaten lagen bereits über ihren nationalen Ziel­marken. Die höchsten Anteile erneuerbarer Energien am Brutto­end­energie­verbrauch in der Europäischen Union erreichten 2016 Schweden (53,8 %), Finnland (38,7 %) und Lettland (37,2 %).




Umwelt und Energie
StaatÖkologischer Landbau Treibhaus­gas­emissionenEnergie­abhängigkeit1Anteil erneuerbarer Energien am Bruttoend­energie­verbrauchPersonen­beförderung: Anteil Zugverkehr2
in % der landw. gen. FlächeTonnen CO2-Äquivalent pro KopfIndex
(1990=100)
%
20162015201520162015

1 Die Energie­abhängigkeit zeigt inwieweit eine Wirtschaft auf Importe angewiesen ist, um den Energie­bedarf zu decken. Sie stellt den Netto­import an Energie ins Verhältnis zum Brutto­inlands­verbrauch. Länder, die mehr Energie exportieren als importieren, weisen negative Werte auf.

2 Bei Berechnung berücksichtigte Verkehrs­mittel: Personenkraftwagen (PKW), Busse und Züge.

- = Nichts vorhanden.

Letzte Aktualisierung: 27.04.2018

Deutsch­land6,811,3736414,88,4
Belgien5,810,882768,77,8
Bulgarien3,28,6593718,82,3
Dänemark7,79,0711432,29,3
Estland18,013,845728,81,8
Finnland10,510,5804538,75,3
Frankreich5,37,1854716,09,9
Griechen­land6,59,1937415,21,0
Irland1,713,3109699,53,0
Italien14,07,3847817,46,2
Kroatien6,15,7754828,33,1
Lettland13,45,9444737,23,6
Litauen7,57,0427725,60,9
Luxem­burg3,320,589965,44,7
Malta0,25,8991016,0-
Nieder­lande2,912,291456,010,8
Öster­reich21,39,41026233,512,0
Polen3,710,2833011,36,8
Portugal6,87,01187428,54,2
Rumänien1,75,9482225,04,6
Schweden18,35,7773253,89,5
Slowakei9,87,6565912,09,4
Slowenien9,18,2914821,32,1
Spanien8,57,51197217,36,7
Tschech. Republik14,012,2653314,98,6
Ungarn3,56,3655614,29,5
Vereinigtes Königreich2,88,266359,38,7
Zypern4,910,8144969,3-
EU-286,78,7785417,07,7
Eurostat DatenbankÖkolo­gischer LandbauTreib­haus­gas­emis­sionen je EinwohnerTreibhaus­gas­emis­sionenEnergie­abhängig­keitAnteil erneuerbarer EnergienPersonen­beförderung: Anteil Zugverkehr

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2018

 – Impressum – Datenschutz – Kontakt

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Nutzungsdaten werden nur in anonymisierter Form zu Optimierungszwecken gespeichert. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Speicherung der Nutzungsdaten zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK