Normalansicht

Navigation und Service

Deutschland hat EU-weit höchsten Anteil an MINT-Absolventen

Frauen weiterhin unter­repräsentiert

In der Wissens- und Dienstleistungs­gesellschaft besteht ein großer Bedarf an hoch qualifizierten Arbeitskräften. Besonders im Fokus stehen dabei die sogenannten MINT-Studiengänge, also die Bereiche Mathematik, Informatik, Natur­wissenschaften und Technik. Im EU-Vergleich sind Deutschlands Hochschul­absolventen dabei Spitzenreiter: 2012 erlangten hierzulande 29,1 % aller Studierenden einen MINT-Abschluss. Schweden und Griechenland erreichten mit jeweils 28,7 % ähnlich hohe Quoten. Im EU-Durchschnitt waren es 22,6 % aller Absolventen.

Auf Frauen üben die MINT-Fächer allerdings weiterhin keine große Anziehungskraft aus: In Deutschland hatten nur 14 % aller Absolventinnen des Jahres 2012 einen MINT-Abschluss. Bei den Männern lag der Anteil hingegen bei 47 %. Im EU-Durchschnitt war der Unterschied ebenso deutlich (Frauen 12 %, Männer 37 %).

Detaillierte Daten zum Hochschulsektor in Deutschland auf den nationalen Themenseiten.

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2017

 – Impressum – Kontakt