Normalansicht

Navigation und Service

Armut und soziale Ausgrenzung in Deutschland seltener als im EU-Durchschnitt

EU-weit sind 118 Millionen Menschen betroffen

In Deutschland war 2016 jeder Fünfte der Bevölkerung (20 %) von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht, im EU-Durchschnitt war es rund jeder Vierte (24 %). Sehr schwierig gestaltete sich die Lage vor allem in Bulgarien, wo 40 % der Bevölkerung von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen waren. Ähnlich hohe Quoten verzeichneten Rumänien (39 %) und Griechenland (36 %). In der Tschechischen Republik galten hingegen im Verhältnis zur Gesamt­bevölkerung relativ wenig Menschen als sozial benachteiligt: Dort lag der Anteil bei 13 %.

Im Rahmen der Europa 2020-Strategie haben sich die EU-Staaten das Ziel gesetzt, Armut und soziale Ausgrenzung bis 2020 deutlich zu verringern. Die Zahl der betroffenen EU-Bürger lag 2016 wie schon 2010 bei 118 Millionen. Als arm oder sozial ausgegrenzt gelten nach EU-Definition Menschen, auf die mindestens eins der drei folgenden Kriterien zutraf: "Armuts­gefährdung", "erhebliche materielle Entbehrung" und/oder "Zugehörigkeit zu einem Haushalt mit sehr geringer Erwerbs­beteiligung".

Ausführliche Definitionen und weitere Ergebnisse zu Armut und sozialer Ausgrenzung in Deutschland gibt es auf den nationalen Themen­seiten und für die EU in der Eurostat-Datenbank, dort unter anderem auch für die regionale Ebene.

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2018

 – Impressum – Datenschutz – Kontakt

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Nutzungsdaten werden nur in anonymisierter Form zu Optimierungszwecken gespeichert. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Speicherung der Nutzungsdaten zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK