Normalansicht

Navigation und Service

16 % der Bevölkerung durch Wohnkosten überbelastet

Deutschland ist Mieterland Nummer 1 in der EU

In Deutschland lebten 2016 rund 16 % der Bevölkerung in Haushalten, die durch Wohn­kosten überbelastet waren, das heißt, sie mussten mehr als 40 % ihres verfügbaren Einkommens für Wohnen ausgeben. Die Quote der Überbelastung durch Wohn­kosten lag in Deutschland somit über dem EU-Durchschnitt von 11 % und war im Vergleich zu den Vorjahren relativ konstant.

Die finanzielle Über­belastung wird unabhängig davon erhoben, ob Menschen zur Miete oder in den eigenen vier Wänden wohnen. Tatsächlich ist Deutschland das Mieterland Nummer 1 in der EU. Fast die Hälfte der Bevölkerung (48 %) lebte hierzulande im Jahr 2016 zur Miete. Das war der höchste Wert in der EU.

Im Durch­schnitt wendeten Haushalte in Deutschland 24 % ihrer Konsum­ausgaben für Wohnen einschließlich Neben­kosten auf. Im EU-Durchschnitt waren es 25 %. Vor allem in den nordischen EU-Staaten fielen die Wohn­ausgaben stärker ins Gewicht als hierzulande. In Dänemark erreichten sie mit durch­schnittlich 29 % den EU-weit höchsten Anteil an den Konsum­ausgaben. Am niedrigsten waren die Anteile in Malta, Litauen und Zypern mit jeweils unter 20 %.

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2018

 – Impressum – Datenschutz – Kontakt

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Website für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Bitte bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben.

OK