Normalansicht

Navigation und Service

Preisniveau in Deutschland 2017 über dem EU-Durchschnitt

Das Preis­niveau für die privaten Konsum­ausgaben in Deutschland lag im Jahr 2017 um 5,0 % oberhalb des Durch­schnitts der 28 Mitglied­staaten der Euro­päischen Union. Das Preis­niveau war in den meisten direkten Nachbar­ländern Deutschlands höher. Lediglich in Polen und der Tschechischen Republik lagen die Lebenshaltungs­kosten deutlich niedriger. 

Innerhalb der EU war das Preis­niveau in Dänemark mit einem Abstand von +41,5 % zum Durch­schnitt aller 28 Mitglied­staaten am höchsten, gefolgt von Luxemburg (+26,9 %) und Schweden (+25,5 %). Am günstigsten innerhalb der EU war es erneut in Bulgarien: Hier mussten die Verbraucher für den Erwerb eines repräsentativen Warenkorbs etwa halb so viel zahlen wie im Durch­schnitt aller Mitglied­staaten (-51,6 %). 

Bei den europäischen Staaten außerhalb der EU mussten die Verbraucherinnen und Verbraucher in Island (+ 66,0 %), in der Schweiz (+ 59,0 %) und in Norwegen (+ 42,7 %) noch tiefer in die Tasche greifen als in Dänemark. Am unteren Ende lag Mazedonien (-53,0 %) auf einem ähnlich niedrigen Niveau wie Bulgarien. 

Weitere Daten zu Preisvergleichen und Kaufkraftparitäten für die 28 EU-Mitgliedstaaten finden Sie in der Eurostat Datenbank. Ausführliche Erläuterungen und Erklärungen zum Thema Kaufkraftparitäten sind in den FAQ aufgeführt.

© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2018

 – Impressum – Datenschutz – Kontakt

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Nutzungsdaten werden nur in anonymisierter Form zu Optimierungszwecken gespeichert. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Speicherung der Nutzungsdaten zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK