Normalansicht

Navigation und Service

Logo Destatis - Statistisches Bundesamt, Link zur Startseite

Industrie, Verarbeitendes Gewerbe

Kurz erläutert

Industrie, Verarbeitendes Gewerbe

Das Verarbeitende Gewerbe umfasst die Herstellung von Waren, die nach ihrer Fertigung als Vorleistungs­güter, Investitions­güter, Gebrauchs- oder Verbrauchs­güter verwendet werden. Dabei wird sowohl die indus­trielle als auch die hand­werkliche Fertigung einbezogen sowie die Reparatur und Installation von Maschinen und Aus­rüstungen.

In dieser Rubrik finden Sie unter­jährige Daten (Konjunkturdaten), zum Beispiel zum Auftrags­eingangs-, Produktions- und Umsatz­index, sowie Jahres­ergebnisse (Strukturdaten) zu Beschäftigten, Umsatz, Inves­titionen und Kosten­struktur der Unter­nehmen.

Aktuell

Auftragseingangsindex

Auftragseingang im Verar­beitenden Gewerbe im Juli 2015: – 1,4 % saison­bereinigt zum Vor­monat

Der preisbereinigte Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe war nach vorläufigen Angaben im Juli 2015 saison- und arbeitstäglich bereinigt 1,4 % niedriger als im Vormonat. Für Juni 2015 ergab sich nach Korrektur ein Anstieg von 1,8 % (ursprünglich + 2,0 %) gegenüber Mai 2015. Die Aufträge aus dem Inland stiegen im Juli 2015 um 4,1 % zum Vormonat, die Auslandsaufträge fielen hingegen um 5,2 %. Bezogen auf die Absatzrichtung des Auslandsgeschäfts lag der Auftragseingang aus der Eurozone um 2,2 % höher, während der Auftragseingang aus dem restlichen Ausland um 9,5 % niedriger war als im Juni 2015. 

Mehr : Auftragseingang im Verar­beitenden Gewerbe im Juli 2015: – 1,4 % saison­bereinigt zum Vor­monat …

Produktionsindex

Produktion im Juni 2015: – 1,4 % saison­bereinigt zum Vor­monat

Die Produktion im Produzierenden Gewerbe war nach vorläufigen Angaben im Juni 2015 preis-, saison- und arbeitstäglich bereinigt 1,4 % niedriger als im Vormonat. Für Mai 2015 ergab sich nach Korrektur ein Zuwachs von 0,2 % (ursprünglich + 0,0 %) gegenüber April 2015.

Mehr : Produktion im Juni 2015: – 1,4 % saison­bereinigt zum Vor­monat …

Umsatzindex

Umsatz im Verar­beitenden Gewerbe im Juni 2015: – 2,1 % saison­bereinigt zum Vor­monat

Der preisbereinigte Umsatz im Verarbeitenden Gewerbe lag nach vorläufigen Angaben im Juni 2015 saison- und arbeitstäglich bereinigt um 2,1 % niedriger als im Mai 2015. Für Mai 2015 blieb auf Basis der berichtigten Daten der Zuwachs gegenüber April 2015 bei 0,8 %.

Mehr : Umsatz im Verar­beitenden Gewerbe im Juni 2015: – 2,1 % saison­bereinigt zum Vor­monat …

Beschäftigte

Beschäftigte im Verar­beitenden Gewerbe im Juni 2015: + 1,0 % zum Vorjahres­monat

Dieses Foto zeigt eine Frau in einem Labor (© RGtimeline - Fotolia.com)

In Deutschland waren Ende Juni 2015 in den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes mit 50 und mehr Beschäf­tigten 5,3 Millionen Personen tätig. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das rund 52 000 Beschäftigte und somit 1,0 % mehr als im Juni 2014.

Mehr : Beschäftigte im Verar­beitenden Gewerbe im Juni 2015: + 1,0 % zum Vorjahres­monat …

Investitionen

Industrie investierte 56,5 Milliarden Euro in Sachanlagen 2013

Im Jahre 2013 haben die deutschen Industrie­unternehmen mit 20 und mehr Beschäftigten 56,5 Milliarden Euro in Sachanlagen investiert. Das waren rund 0,5 Milliarden Euro (– 0,8 %) weniger als im Jahr 2012.

Mehr : Industrie investierte 56,5 Milliarden Euro in Sachanlagen 2013 …

AllePressemitteilungen


Auftragsbestand ergänzt bestehende Konjunkturindikatoren

Bislang standen als wichtigste Konjunktur­indikatoren im Verarbeitenden Gewerbe der Auftrags­eingangs-, der Produktions- und der Umsatz­index zur Verfügung. Diese Indikatoren werden nun um ein neues Merkmal erweitert: Mit dem Auftrags­bestand als Indikator der noch nicht erledigten Aufträge kann das Ausmaß der konjunkturellen Dynamik künftig besser einge­schätzt werden.

Während der Wirtschafts­krise 2008/2009 hat sich gezeigt, dass Aufträge zwar erteilt (Auftrags­eingangs­index), im Nach­hinein aber in großem Umfang storniert wurden. Allerdings fehlten zu dieser Entwicklung verlässliche Daten. Durch die Erweiterung der bestehenden Konjunktur­indikatoren um den Auftrags­bestand wird nun ein voll­ständiges und in sich konsistenteres Indikatoren­set zur zeit­nahen Beurteilung der konjunkturellen Lage bereit­gestellt.

Die Publikation "Auftrags­bestand im Verarbeitenden Gewerbe – Veränderungs­raten und Reich­weiten" bietet erste Zahlen zur Entwicklung der Auftrags­bestände und ihrer Reich­weite.

Zusatzinformationen

Statistik anschaulich

Online melden

Online melden

Hier finden Sie Informationen zum Online melden.

© Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2015

 – Impressum – Kontakt